517
post-template-default,single,single-post,postid-517,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1,ajax_fade,page_not_loaded

Flammende Fliederbeeren Herzen

Bald ist Wochenende und ich habe heute das vorerst letzte Fliederbeerrezept für euch im Gepäck. Diesmal wurde mein leckeres Gelee als Füllung für die zarten, flammenden Herzen verwendet. Ein Mürbeteiggebäck, das auf der Zunge zergeht, und das ich schon seit langer Zeit selbst machen wollte. Es ist bestimmt schon einige Wochen her, da hatte ich die Herzen in einem Forum entdeckt. Eine Leserin hatte sie für ihre Liebsten zubereitet und beim Anblick der schönen Herzen war es um mich geschehen.

 
Flammende Fliederbeeren Herzen

Flammende Fliederbeeren Herzen

 
Nun war ich gestern bei einer Freundin zu Besuch und dachte mir, die flammenden Herzen seien ein perfektes Mitbringsel. Leider spielte mir das Wetter einen kleinen Streich. Die Tage zuvor war es meistens bewölkt und weniger heiß aber genau zur Abfahrt herrschten in meinem Auto gefühlte 40 Grad. Leider, ist die Schokolade somit etwas geschmolzen aber lecker waren sie trotzdem. Verpackt in einer Blechdosen halten sie sich auch mehrere Wochen frisch. Falls ihr kein Fliederbeer-Gelee zum Befüllen habt, könnt ihr natürlich auch eine andere Marmelade oder Nougat verwenden. Mir persönlich schmeckt aber die Kombination aus dem leicht säuerlichen Gelee und der süßen Schokolade am besten.

 
Flammende Fliederbeeren Herzen

 

Flammende Fliederbeeren Herzen

Zutaten

Für 15 Herzen

230g Margarine
100g Puderzucker
1/4 TL gemahlene Vanille
1 Prise Salz
70g Stärke
230g Mehl
etwa 30ml Sahne

3-4 TL Fliederbeer-Gelee
100g dunkle Kuvertüre

Außerdem: Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung

Margarine, Vanille und Salz in eine Schüssel geben. Den Puderzucker sieben, hinzugeben und alles zu einer hellen, fluffigen Masse verrühren. Mehl und Stärke miteinander vermischen, sieben und hinzugeben. Alles verrühren und dann nach und nach die Sahne hinzugeben, bis ein weicher, spritzfähiger Teig entsteht. Natürlich sollte er nicht zu flüssig sein, damit die Herzen ihre Form behalten.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Den Teig nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Die Kekse nun schlangenlinienartig auf das Backpapier spritzen und dabei oben etwas schmaler werden. Bei mir hatten sie an der breitesten Stelle eine Länge von etwa 6cm. Nun im Ofen für 8-10min goldgelb backen.

Die Kekse abkühlen lassen. Dann eine Seite mit etwas Gelee bestreichen und einen zweiten Keks draufsetzten. Sobald alle Kekse „verklebt“ sind, wird die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle geschmolzen. Die Herzen bis zur Hälfte in die Schokolade tunken, gut abtropfen lassen und auf ein Backpapier legen, bis sie komplett ausgekühlt sind. Dann in einer Blechdose lagern und gleich vernaschen.

 
http://knusperstuebchen.net/2015/06/21/knuspersommer2015/
Das Rezept möchte ich zudem gerne beim Sommerevent des Knusperstübchens einreichen. Hier werden noch bis zum Ende des Monats leckere Knusperrezepte gesucht und was passt besser zum Sommer, als ein Rezept mit selbst geernteten Beeren.

7 Kommentare
  • Diana Vrdrm

    28. August 2015at9:07 Antworten

    Ich finde sie toll!
    Aber ich sehe kein Herz? 😀

    xoxo
    Diana V.

    • Ina

      28. August 2015at9:25 Antworten

      Keine Ahnung, warum die so heißen 😀 Vielleicht, weil man sie mit extra viel Liebe macht 😉

    • Diana Vrdrm

      28. August 2015at12:25 Antworten

      haha ja, dass kann sein 😀

  • Knusperstuebchen

    1. September 2015at12:17 Antworten

    Liebste Ina,
    wie süß ist das denn? Deine Knusperteilchen sind ja im wahrsten Sinne des Wortes herzallerliebst. Vielen lieben Dank für Deinen Knusperbeitrag. Das freut mich sehr.
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Ina

      9. September 2015at21:58 Antworten

      Danke, freut mich, dass es dir gefällt.

      Lieben Gruß zurück

  • Sophia

    21. April 2016at21:00 Antworten

    Total schnell, lecker und einfach !
    Und endlich ein Spritzgebäck, das ohne Mandeln oder Nüsse auskommt!
    Alle Daumen hoch für das tolle Rezept!!!

    • Ina

      1. Mai 2016at12:23 Antworten

      Das freut mich sehr! 🙂
      Liebe Grüße

Lass doch gerne ein paar Worte da