625
post-template-default,single,single-post,postid-625,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1,ajax_fade,page_not_loaded

Schokobonbons selber machen – Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung

Vor einiger Zeit habe ich eine neue Pralinenform bekommen und wollte sie euch unbedingt vorstellen. Jedes Jahr mache ich um die Weihnachtszeit Pralinen für meine Liebsten. Zum ersten Mal habe ich nun eine Silikonform für Hohlkörper benutzt. Die Form habe von Birkmann* bekommen und bin mehr als begeistert. Ich brauchte zwar zwei bis drei Anläufe, bis ich die perfekten Schokoladenhöhlkörper hatte aber das lag wohl eher an mir, als an der Form.

 
Schokobonbons selber machen, Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung

 
Nun habe ich mir Gedanken gemacht, wie man die leckeren Schokohüllen füllen kann. Ich bin ein großer Fan von Schokobonbons und dachte mir – das kannst du auch. Also studierte ich die Zutatenliste, probierte die ein oder andere Zutat aus und nun kann ich euch endlich mein Ergebnis zeigen. Die Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung haben einen schöne Konsistenz, schmecken nach Vanille und Haselnuss und sind kinderleicht zuzubereiten. Also wenn ihr eure Liebsten mit selbstgemachten Schokobonbons überraschen wollt, es ist wirklich einfach.

 
Schokobonbons selber machen, Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung

 
Hier seht ihr nun die Form, die ich verwendet habe. Ich war wirklich sehr zufrieden. Nach der Zeit im Kühlschrank ließen sich die Pralinen super einfach aus der Form drücken und wie ihr auf den Bildern seht, sind sie wirklich hübsch geworden. Die Form aus lebensmittelechtem Silikon könnt ihr z.B. hier kaufen: Onlineshop Birkmann

 

 
Geschmacklich kommen die Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung den bekannten Schokobonbons wirklich sehr nach. Nur die Konsistenz ist ein wenig fester und crunchiger – was ich persönlich gut finde. Probiert es einfach aus und überzeugt euch selbst.

 
Schokobonbons selber machen, Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung

Schokobonbons selber machen, Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung

 

Schokobonbons selber machen

Vollmilchpralinen mit Haselnuss-Milch-Füllung
Zutaten

Für die Hohlkörper

100-150g Vollmilchschokolade

Für die Füllung 

50g weiße Schokolade
3 TL Kaffeeweißer
1 EL gemahlene Haselnusse
3 TL Vanillezucker

Zubereitung

Zuerst die Vollmilchschokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Dann die Silikonförmchen mit der Schokolade befüllen – fast vollmachen. Dann die Form umdrehen, in der Hand leicht schütteln, sodass die überschüssige Schokolade rausfließen kann. Etwa 30 Sek halten und dann wieder umdrehen. Mit einem Backspachtel über die Form streichen, sodass eine glatte Oberfläche entsteht. Dann die Hohlkörper für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die weiße Schokolade schmelzen. Den Vanillezucker in die heiße Schokolade rühren, bis er gut aufgelöst ist. Dann den Kaffeeweißer teelöffelweise unterrühren und zum Schluss die Haselnüsse unterrühren. Die Masse wird nun etwas zäh und leicht klumpig. Nun einen kleinen Teil der Masse in jeden Hohlkörper drücken. Wieder etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die restliche Vollmilchschokolade schmelzen, und die Pralinen damit „deckeln“. Dann wieder die überschüssige Schokolade abstreifen und noch mal in den Kühlschrank stellen. Für den Verzehr solltet ihr die Pralinen aber bei Zimmertemperatur lagern.

 
*Werbung

25 Kommentare
  • Anonym

    22. November 2014at10:30 Antworten

    sehen sehr lecker aus. bin schon am überlegen, was ich anstatt der nüsse nehmen könnte, da mein kind allergisch ist. haferflocken fallen auch flach. tolle fotos (Y) lg tina

    • Ina

      22. November 2014at11:31 Antworten

      Mh, gute Frage. Vielleicht ein bisschen Zwieback oder andere Kekse zerbröseln. Gruß Ina

  • cook ink

    22. November 2014at11:52 Antworten

    Zum Vorposter: verträgt dein Kind auch keine Mandeln,die vertragen viele Allergiker ja. Dann würde ich Amarettini nehmen. Ansonsten Kokosraspeln oder sowas, bin mir aber nicht so ganz sicher, ob das in Kombination mit den anderen Zutaten gut schmeckt..

    Liebe Grüße 🙂
    http://cookink-food.blogspot.de/

    • Ina

      22. November 2014at12:01 Antworten

      Der typische Geschmack von den Schokobons ist ja eher vanillig, deshalb stelle ich es mir mit Kokosraspeln nicht so toll vor. Amarettini oder Mandeln könnten aber gut passen. 🙂

      Lieben Gruß

  • Eva

    22. November 2014at15:44 Antworten

    Wie cool ist das denn? Ich liebe Schokobons. Ich könnte sie jeden Tag essen, aber leider sind sie mir dafür zu teuer.
    Richtig tolles Rezept! Dann mache ich mir bald wohl auch einfach selber mal ein paar Schokobons 🙂

  • Michèle Kruesi

    22. November 2014at17:25 Antworten

    hmm, das schaut richtig gut aus. wie cool, dass man das selber machen kann

    http://www.thefashionfraction.com

  • Amelie

    23. November 2014at9:08 Antworten

    Wow die hören sich super an und sehen einfach nur lecker aus. Danke für das Rezept. 🙂

    Liebe Grüße
    Amelie
    allthingsglitterandbeauty.blogspot.de

  • Anonym

    28. November 2014at21:43 Antworten

    Hallo, ich würde gerne wissen ob ich den flüssigen Kaffeeweißer nehmen kann oder ob ich den als Pulver nehmen muss?
    Danke für eine Antwort

    • Ina

      29. November 2014at9:58 Antworten

      Hallo, wenn du flüssigen Kaffeeweißer nimmst, wird es vermütlich nicht fest. Dann erhälst du eher eine Creme. Um eine ähnliche Konsistenz wie Schokobons zu erreichen, muss es das Pulver sein.
      Gruß Ina

  • Tina

    5. Dezember 2014at21:03 Antworten

    Schuhu du 🙂
    Hab grade die erste Schokobon-Praline aus der Form geholt und probiert – oh mein Gott schmecken die lecker!
    Tolles Rezept, simpel nachzumachen und dabei so geschickt. Klasse Idee mit dem Kaffeeweißer, da wär ich nie drauf gekommen. Morgen wird mein Liebster sie in seinem Nikolausstiefel finden, aber ich hab mir jetzt schon vorgenommen, dass sie an Weihnachten auch nochmal für die Familie gemacht werden. Vielen Dank 🙂
    Bei mir sehen die Schätzchen übrigens so aus:
    http://i13.photobucket.com/albums/a269/Neopetter/Schokobon-Gugl1_zps2c787300.jpg
    http://i13.photobucket.com/albums/a269/Neopetter/Schokobon-Gugl2_zps087d5b1d.jpg

    • Ina

      5. Dezember 2014at22:33 Antworten

      Die sehen toll aus! Freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Dann lasst euch die süßen Dinger gut schmecken 🙂

      Gruß Ina

  • Anonym

    16. Dezember 2014at10:02 Antworten

    viel stück gibt denn dieses Rezept?

    • Ina

      16. Dezember 2014at10:11 Antworten

      Ich habe etwa 15 Stück rausbekommen aber hatte noch etwas Füllung übrig 🙂

  • bee

    16. Januar 2015at16:48 Antworten

    Wow, klingt und sieht zeimelich lecker aus. Ich werde sie auf jedenfall als Torte machen und noch etwas Sahne mit beimischen. Bin schon ziemlich gespannt 🙂

    Ich bin doch etwas neugierig und würde gerne wissen, wie du auf kaffeeweisser gekommen bist 😉 ich hätte wahrscheinlich Milchpulver oder so was genommen. Aber kaffeeweisser ist viel süßer, also ja ^^ aber alleine auf diese Idee zu kommen *daumenhoch*

  • Anonym

    20. Mai 2015at19:35 Antworten

    Hallo ina!
    Ich wollte deine creme Füllung längst einmal gemacht haben! Für drei Löffel kaffeeweißer wollte ich nicht extra ein Glas holen.meinst du ich kann magermilch Pulver verwenden? Wenn nicht werde ich hoffentlich beim nächsten Einkauf daran denken kaffeew mit zu nehmen! Vlg Mia he

  • Ina

    21. Mai 2015at9:04 Antworten

    Hallo Mia, das sollte auch funktionieren. Bei der Portionierung musst du dann einfach schauen, ob du vll etwas mehr oder weniger brauchst. Viel Erfolg und lass mich gerne wissen, wie es dir geschmeckt hat.

    lieben Gruß zurück

  • Anonym

    22. Mai 2015at9:55 Antworten

    Dankeschön Liebe ins! Habe gerade aber kaffeeweißer geholt. Vielleicht probiere ich beides mal aus! Meine Schwester hat von monin ein vanillepulver für eis und milchshakes,wollte das auch mal testen wenn sie mir davon was abgibt. �� Vlg Mia

  • Pralinenmischung

    5. Juli 2015at12:32 Antworten

    Hallo Sabrina!
    Ich war so frei, in einem Beitrag meines Blogs, in dem ich die Lauenstein Praline Gugelhupf Cointreautrüffel vorstelle, auf Ihre Seite zu linken. Sie zeigen hier, wie Sie mit einer Silikonform Pralinen in Form eines Gugelhupfes herstellen und inspirieren damit möglicherweise andere, die an dieser Pralinenform ebenfalls Gefallen finden.
    http://www.pralinenmischung.com/lauenstein-praline-gugelhupf-cointreautrueffel/
    Viele Grüße!
    Bernd Hartenberger

    • Ina

      5. Juli 2015at12:37 Antworten

      Vielen Dank für's Verlinken. Bei der Seite komme ich gleich ins Schwärmen. Sonnige Grüße züruck.

  • Michelle Jung

    24. November 2015at13:11 Antworten

    Huhu!
    Die Zutaten stehen schon parat, die Form liegt auch schon da… nur eine Frage: wie lange kann man die denn lagern?
    Bräuchte sie nächsten Montag zum verschenken…

    🙂

    • Ina

      24. November 2015at20:14 Antworten

      Hallo Michelle, das ist kein Problem. Ich würde sie zur Sicherheit im Kühlschrak lagern. Das einzige, was sich vll etwas verändert, ist die Optik der Schokolade. Achte am besten darauf, dass sie beim Schmelzen nicht zu heiß wird, dann sollte alles klappen.

      Lieben Gruß
      Ina

  • Anonym

    19. März 2018at14:02 Antworten

    Hallo, ich würde es anstatt der Nüsse mit zerbröselten Kornfleks probieren, ich denke das es dann wie die Knuspetschokolade schmeckt, mit dem Dino auf der Verpackung (keine Ahnung wie die jetzt heisst ��)

    LG

Lass doch gerne ein paar Worte da