Homemade Baconator - Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun - Ina Isst
9200
post-template-default,single,single-post,postid-9200,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1,ajax_fade,page_not_loaded

Homemade Baconator – Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun

Mein Freund hat geradezu gejubelt, als ich ihm neulich mitteilte, dass es demnächst Burger geben wird – und dazu auch noch reichlich Bacon. Dieser selbstgemachte Bürger ist eigentlich die perfekte Kombination aus unseren beiden Lieblingszutaten, wenn es um das Thema „Burger“ geht. Da heute „National Burger Day“ ist, feiere ich heute als den Burger wieder zusammen tollen Bloggern. Ich liebe rauchige Ketchup- bzw. BBQ Soßen, während mein Freund nicht auf Bacon verzichten kann. Dazu mögen wir gerne einen würzigen Käse und schon entstand dieser lecker Baconator. Einen Burger mit solch einem Titel gibt es auch bei einer recht bekannten Restaurant Kette in den Staaten aber mein Burger hat damit eigentlich nichts zutun. Der Name ist einfach witzig und sehr passend bei der Menge an Speck. Das Besondere an meinem Burger ist sicherlich auch der Roggenbun. Normalerweise bereite ich immer recht klassische Buns aus Weizenmehl zu und experimentiere nur beim Topping. Diesmal dachte ich mir, dass ein wenig komplexere Aromen im Bun vielleicht nicht schlecht schmecken könnten.

 
Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun

Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun

 
Im Grund genommen ist dieser Burger ja wirklich sehr einfach. Das Einzige, was selbst ich ein bisschen tricky fand, ist der Bun. Beim ersten Versuch hatte ich den Hefeteig mit Trockenhefe zubereitet und diese ist leider nicht so richtig angesprungen. Ich weiß nicht, ob es an dem Roggenmehl lag oder der Hefe. Danach hatte ich das Gefühl, dass die Hefe einfach nicht genug Treibkraft für das Roggenmehl hatte, weshalb ich beim zweiten Versuch frische Hefe verwendet habe und das würde ich euch auch empfehlen. An einen „reinen“ Roggenbun habe ich mich nicht gewagt aber vielleicht versuche ich das beim nächsten Mal. Mein Pattie besteht zu 100% Rindfleisch, das nur kurz angebraten wird und dann im Ofen mit Käse noch etwas schlummern darf. Den rauchigen Ketchup habe ich bewusst nicht sonderlich süß zubereitet, weil nur ich diese Süße mag aber wir beide die rauchige Note lieben – ein perfekter Kompromiss. Aber: Lange Rede, kurzer Sinn – probiert den Burger einfach aus und am besten auch alle Burger der anderen Blogger, die ich euch unten aufgelistet habe.

 
Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun

Meine Küchenschlacht | Fishburger Deluxe Kabeljau in Dill-Panko-Panade Sauce Tartare und Skinny Friese auf Brioche-Burge Buns

SalzigSüssLecker | Pastrami-Burger mit spicy Blaubeer-Chutney

Foodistas | Griechischer Burger mit Schafskäse und Tzatziki

Bake to the roots | Halloumi Burger mit gegrilltem Gemüse und Brava Soße

LECKER&Co | Tex Mex Burger

 

Homemade Baconator – Bacon Burger mit rauchigem Ketchup und Roggenbun

 

Zutaten

Für 4 Burger

200g g Weizenmehl
250 g Roggenmehl
150 ml lauwarme Milch
20 g weiche Butter
1 Ei
1/2 Würfel Hefe
1 TL Salz
1 EL Zucker
1 Eigelb
etwas Sesam

400 g Rinderhack
3 Gewürzgurken
1 rote Zwiebel
4 Scheiben Le Gruyère Käse
125 g Bacon
100 ml passierte Tomaten
2-3 EL Apfelessig
2 TL Tomatenmark
2 TL brauner Zucker
2 TL Worcestersauce
1 TL geräuchertes Paprikapulver
Pfeffer & Salz
wer mag, noch etwas Rauchsalz

Zubereitung

Die Milch mit dem Zucker verrühren und die Hefe darin auflösen. Mehl, Salz, Ei und das Hefegemisch zu einem glatten Teig verkneten. Dann die Butter hinzugeben und alles noch mal durchkneten. Die Schüssel mit einem Geschirrhandtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. Dann den Teig in acht gleichgroße Stücke einteilen, auf einer bemehlten Fläche zu Kugeln formen und auf einem Backblech noch einmal etwa 20min gehen lassen.

Das Eigelb mit einem Esslöffel Wasser verquirlen, die Buns einstreichen und mit Sesam bestrauen. Das Ganze für etwa 20min bei 180°C Umluft backen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Soße miteinander vermischen und ziehen lassen.

Das Hackfleisch in vier Portionen einteilen und zu Patties formen. Den Speck in einer Pfanne knusprig anbraten und auf einem Stück Küchenrolle abtropfen lassen. Die Patties in dem restlichen Fett von beiden Seiten kurz scharf anbraten – es darf innen noch leicht roh sein. Den Käse auf die Patties legen und das Ganze im Ofen überbacken – nicht zu lange, sonst wird das Fleisch zu trocken aber es sollte innen noch leicht rosa sein. Die Gurken und die Zwiebel in Scheiben schneiden.

Den Burger aufschneiden, mit der Soße bestreichen, dasPatty draufgeben, die Gurken, sowie die Zwiebel und zum Schluss alles mit Bacon toppen.

 

Hier findest du noch mehr Rezepte aus meiner bunten Küche…

 

4 Comments

Post a Comment