Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel - Ina Isst
9423
post-template-default,single,single-post,postid-9423,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1,ajax_fade,page_not_loaded

Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel

Gemeinsames Kochen ist einfach eine schöne Sache! Ob mit Freunden, der Familie oder dem Partner – zusammen macht es einfach mehr Spaß. In Nürnberg habe ich mich oft mit meiner Freundin Tina zum Kochen getroffen. Ok, zugegebenermaßen habe ich mich auch oft bekochen lassen, denn in fremnden Küchen ist man ja doch immer etwas zurückhaltend. Trotzdem ist alleine das Beisammensein und Quatschen immer ein kleiner Balsam für die Seele. Wenn dabei noch etwas Leckeres rauskommt, ist es wohl umso besser. Leider blieben diese gemeinsamen Kochabende lange Zeit auf der Strecke. Ich war immer unterwegs, in Kanada und jetzt trennen uns mehr als 600km. Also haben wir kurzerhand beschlossen, unsere Kocheabend einfach in eine kleine virutelle Challenge zu verwandeln. Dabei greifen wir immer ein bestimmtes Thema auf und lassen unserer Kreativität freien Lauf. Heute ist die erste „Global Food Challenge“ und das Thema ist: Erdnuss! Heute ist nämlich auch noch National Peanut Day – passend, oder? Deshalb hab es bei mir einen Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel.

 
Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel

Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel

 

Der Afrikanische Erdnusseintopf ist perfekt für den Herbst!

 
Es war ein wirklich witziger Zufallen, der uns beide zum Thema „Erdnuss“ geführt hat. Schon am kommenden Sonntag fliegen wir zusammen mit einer kleinen Truppe von Bloggern nach Amerika und erkunden die hiesigen Erdnussfelder. Spannend, oder? Zudem ist es unser erstes Wiedersehen seit dem Sommer und deshalb dachte wir: Starten wir unseren kleinen Tripp einfach ein wenig früher und zelebrieren ein wenig die Erdnuss. Während Tina sich diesmal etwas Süßes >>zum Rezept für Peanutbutter Chocolate Brownies<< ausgedacht hat, habe ich mir ein herzhaftes Erdnussgericht ausgesucht. Der afrikanische Erdnusseintopf mit Süßkartoffel, Hähnchen, Paprika und Möhre ist einfach perfekt für den Herbst. Das Ganze ist würzig, cremig, leicht scharf und einfach lecker. Mein Papa war zufällig zum Essen da und hat gleich zwei Schüsseln davon verdrückt! Ich hoffe, ihr freut euch genau so sehr wie Tina und ich über die kleine Challenge und seid gespannt, was es noch so geben wird.

 
Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel

Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel



 

Afrikanischer Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel

 

Zutaten

Für 4 Portionen

600g Hähnchenbrust
1 große Zwiebel
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 Knoblauchzehe
400ml Hühnerbrühe
400g gehackte Tomaten
150g cremige Erdnussbutter
1 große Süßkartoffel
1 Möhre
1 Paprika
1 Frühlingszwiebel
1 handvoll ganze Erdüsse
2 EL geräuchertes Paprikapulver
etwas Chili
etwas Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer

etwa 2 Tassen Reis

Zubereitung

Die Hähnchenfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer pellen und hacken. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und zuerst die Zwiebeln kurz anschwitzen, dann den Knoblauch und den Ingwer dazugeben. Alles kurz anschwitzen. Das Fleisch in den Topf geben, alles mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und anbraten. Sobald das Fleisch etwas braun ist, das Ganze mit der Brühe und den Tomanten ablöschen.

Die Süßkartoffel und die Möhre schälen und in kleine Würfel scheiden. Die Süßkartoffel, die Möhre und die Erdnussbutter zum Fleisch geben und den Eintopf für 20min köcheln lassen. Den Reis nach Anleitung im Salzwasser garen. Die Paprika entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Würfel in den Eintopf geben und nochmal 10min köcheln lassen. Die Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden. Zum Schluss den Eintopf final abschmecken und die Frühlingszwiebel, sowie die ganzen Erdnüsse darübergeben – alles mit Reis anrichten.

Weißt du eigentlich wie Erdnüsse angebaut werden?

 
Ich war unterwegs zur Erdnussernte in Georgia | Amerika. >>> HIER <<< findest du den Artikel.

 

13 Comments
  • Tina von LECKER&Co

    13. September 2019at8:58 Antworten

    Dieser Eintopf schreit ganz laut meinen Namen… hörst Du’s auch?

    Grüßle aus’m Süden an die Küste

    • Ina

      20. September 2019at15:09 Antworten

      Stimmt, ich hör da was 😀

  • Frida Bell

    13. September 2019at15:48 Antworten

    Hallo, ich vermisse die Mengenangabe für die Süßkartoffel… Und im Rezept steht „pellen“ bei eben dieser. Heisst das, dass sie vorher gekocht/ gebacken wurde? Oder soll sie geschält werden u mitkochen? LG Frida

    • Ina

      20. September 2019at15:09 Antworten

      Hallo Frida,

      ich habe die Zutat ergänzt. Die Süßkartoffel wird im rohen Zustand geschält, gewürfel und kommt dann in den Topf. Vielleicht war der Begriff „pellen“ hier etwas verwirrend. 🙂
      Viel Spaß beim Nachkochen,
      Ina

  • Sara Strauß

    20. September 2019at13:28 Antworten

    In der Zutatenliste fehlt die Süßkartoffel

    • Ina

      20. September 2019at15:04 Antworten

      Da hast du vollkommen Recht – ergänze ich 🙂

  • Sassy

    22. September 2019at11:01 Antworten

    Oh ich liebe Erdnuss-Topf. Deine Variation klingt toll, die muss ich mal probieren 🤤

    • Ina

      22. September 2019at16:23 Antworten

      Danke! Würde mich freuen, wenn du es ausprobierst.

  • Sanna

    11. Oktober 2019at15:08 Antworten

    Sehr lecker, aber recht süß durch die Süßkartoffel, Möhre und natürlich Erdnussbutter. Man muss auch bedenken, dass die masse nachdem die Erdnussbutter dazu gegeben wurde, schnell andickt. Die Kochtemperatur darf nicht zu hoch sein, sonst wird das eher sehr breiig. Ich habe die Garzeit daher etwas gekürzt.

    • Ina

      12. Oktober 2019at23:16 Antworten

      Hallo Sanna,

      etwas süßlich ist es, das stimmt. Ich finde das es ein guter Kontrast zu den Gewürzen ist. Das schnelle Andicken konnte ich mir meinem Eintopf nicht feststellen aber da hat auch jeder seine persönliche Vorliebe, wie cremig er seinen Eintopf haben möchte. Ich hoffe in jedem Fall, dass es dir gut geschmeckt hat. 🙂

      Lieben Gruß
      Ina

  • Antoinette

    10. November 2019at14:13 Antworten

    Vielen Dank für das leckere Rezept! Ich habe die Zutaten verdoppelt, da wir zu 5 sind und die Jungs gute Esser sind. Trotzdem war es doch reichlich und mein Mann und ich freuen uns auf die Reste, die wir ins Büro mitnehmen können. 🙂

    • Ina

      11. November 2019at13:20 Antworten

      Das freut mich sehr – lasst es euch schmecken!

Post a Comment